Wir sind

Playback Theater Prisma ist eine Gruppe von Darsteller*innen aus verschiedensten Berufsfeldern, mehreren Generationen und mit unterschiedlich kulturellen Hintergründen, die sich im Playback Theater  verbunden fühlen.

 

 

 

Nino Inauri

 

Da fehlen einem die Worte!

Nino fehlen öfters die Worte, weil sie daran scheitert, ihren Gefühlen oder Empfindungen exakte Beschreibungen zuzuordnen. Sie liebt Filme, Fotografie, Literatur und jede friedliche Form des Ausdrucks – also Kunst. Am Playback reizt sie das Hineinversetzen in fremde Gefühle, das Erleben von manchmal bizarren Geschichten. Als Psychologiestudentin beobachtet sie gern Menschen und hat das Gefühl, durch Playback unterschiedlichen Denkweisen sowie Zuständen anderer näher zu kommen. Sie genießt das Vertrauen, das zwischen Menschen entsteht, wenn sie ihre privaten Erlebnisse mit einander teilen. Dazu versucht sie von anderen zu lernen, wie man loslässt und sich dem Spiel einfach hingibt, ohne an das Richtige oder Falsche zu denken. Man folgt dem ersten Impuls, denn es gibt keine Zeit für den zweiten.

 

Martin

Gitarre, Pedale, Amp und Kabel

Martin ist auf der Suche nach gutem Hummus und Liebhaber von Vinyl und Reisen an wunderbare noch zu entdeckende Orte. Überaus interessiert am Spannungsfeld von Sprache, Denken, Handeln und dessen Wirkweise in zwischenmenschlichen Beziehungen. Playback Theater fordert ihn an der Gitarre auf eine ganz andere Art und Weise und gibt ihm die Möglichkeit sich abseits traditioneller Spielgewohnheiten und gewohnten Klängen weiter zu entwickeln

 

 

 

 

Karin v. Schlieben-Troschke

Spielen und Lachen!

Karin hat sich in Schule und Ausbildung etwas mehr Zeit als andere genommen durch Sitzenbleiben, Auslandsstudium und verschiedenen Berufstätigkeiten. Sie liebt klassische Musik, Fahrradfahren, Gärten und Frankreich. Für Playback hat sie bei einem Auftritt von Playback Theater Prisma Feuer gefangen. Was dort auf der Bühne „wie ein Wunder“ wirkte, wollte sie auch ausprobieren. Karin hat dann an der Schule für Playback Theater des PTN e.V. ihr spielerisches Handwerk gelernt. Ihr gefällt, dass sie durch das Playback Theater lernen konnte, sich gleichermaßen wichtig zu nehmen wie auch andere Menschen. Und dass sie Bewertungen und Vorurteile dort immer wieder korrigieren kann. Sie genießt sehr, voller Vertrauen auf die anderen Spielerinnen zählen zu können.  Ihr Ziel ist, mit noch weniger Sprache zu spielen, also mehr „moove and sound“.

 

 

 

 

 

Mario Herzog

Die Kunst zu leben ist Lebenskunst!

Mario ist zwar nicht direkt auf der Bühne geboren, jedoch bereits fast sein Leben lang auf ihr zu Hause. Mit fünf Jahren im elterlichen Kindertheater angefangen, stand er mittlerweile schon auf sehr vielen „Brettern, die die Welt bedeuten“. Als Darsteller, Artist, Clown, Musiker oder Feuerkünstler… Einerseits ist er ein philosophischer Wortakrobat, der fließend ironisch und sarkastisch sprechend, ein Liebhaber abstraktester Wortspielerein ist, jedoch andererseits auch die Meinung vertritt, dass Bilder manchmal mehr als tausend Worte sagen können. Deshalb liebt er das Playback, weil dort Erzähltes in einer besonderen Bildsprache zum Ausdruck kommt, welche nicht nur Gesagtes sondern noch viel mehr widerspiegelt. Neben all den künstlerischen Tätigkeiten hat Mario auch als Filmemacher sowie in verschiedenen pädagogischen Bereichen gearbeitet. Zu Prisma ist er 2014 gestoßen, ursprünglich als Musiker. „Unendliche Neugier treibt mich an. Und wie könnte man besser lernen als spielerisch?!“

www.circus-pico.de

 

 

Jenny

 

Gegenkultur

Jenny wäre ein prima Hippie geworden. Sie ist allerdings erst ’82 auf die Welt gekommen. Jenny liebt das Leben in der Natur und mag keine sinnentleerten Wohlstandsideale. Daraus macht sie das Beste. Bei Außentemperaturen ab 20 Grad aufwärts kommt sie in Hochform. Dann läuft sie am liebsten barfuß. Jenny schaut gern einheimischen Tieren zu und erforscht deren  Lebens- und Verhaltensweisen. Sie hat auch ein Faible für menschliche Kommunikation und Ästhetik ; im Sinne des harmonischen Farbspieles, der Formen, des „richtigen“ Ortes und des Gesamtbildes. Diese zwei Aspekte liegen ihr auch im Playbacktheater besonders an Herzen.

 

Peter

Zuhören und Erzählen statt Rüsten!    

Kommunikation und professionelle Beziehungsgestaltung ist Peters Thema. Sein Hintergrund ist eine humanistische Perspektive auf den Menschen und sind die systemischen Prinzipien, mit denen  Menschen eine Ordnung in ihrer Welt herzustellen versuchen.  Vor ca. 10 Jahren hat er das Playbacktheater entdeckt und  sich spontan in dieses „Erzähltheater“ verliebt. Ausgebildet auch von Jonathan Fox und grad. an der School of Playback Theatre New York und als Trainer für Playback-Theater (PTN e.V.) gehört Playbacktheater  auch zu seiner beruflichen Rolle als Kommunikationsberater, Supervisor und Coach. Sein biografisches Herz gilt dem bürgerschaftlichen Engagement. Denn er erlebt, dass die Gesellschaft immer mehr polarisiert. Talkshows vom Sofa aus gesehen sollen für ihn nicht die einzigen Orte sein, wo Leute mit unterschiedlichen Meinungen aufeinandertreffen. Er träumt von einer Welt, in der  Bürger*innen im Dialog ihr Gemeinwesen organisieren. Auch über die Bühne des Playbacktheaters! An der Gruppe Prisma begeistert ihn, dass die Darsteller*innen wie  Schmetterlinge durch die Geschichten verbunden sind. Er leitet das Ensemble.

 

www.ipsk-berlin.de
www.playbacktheaternetzwerk.de
www.mittelhof.org

Chris Simmat

 

Improvisieren ist meine Kunst!

Chris hat viele Jahre als Sonderpädagogin gearbeitet. Sie hat in ihrem Leben gelernt zu improvisieren. Annehmen dessen, was ist, positiv Fühlen und Denken ist ihre ständige Begleiterin. Playbacktheater spielt sie seit 7 Jahren auch bei der Playback Theater Gruppe „Die Tumoristen“. An der Gruppe Playback Theater Prisma gefällt ihr der Zusammenhalt und dass sie ad hoc in das gemeinsame Spiel kommt, ohne Verzierung oder besondere Folklore. Denn das gemeinsame Spielergebnis steht im Vordergrund. Da schwimmt sie einfach auf einer Welle bei Prisma …

 

Susanne                                                    Noch ohne Worte…